News

Data Driven Business Conference

data-driven-business-head

Einleitung

Auch in 2016 Jahr fand die Data Driven Business Conference vom 8. bis 9. November 2016 in Berlin statt. Die Konferenz setzte sich aus 3 fachspezifischen Konferenzen zusammen:

Conversion Conference

– findet an drei internationalen Standorten statt: Las Vegas, London und Berlin
– behandelt Themen rund um die Optimierung von Konvertierungsraten,
angefangen von richtigem Textinhalt über Testingmethoden und Mobile-
Optimierung bis hin zu neuen Technologien

eMetrics SUMMIT

– ist eine weltweite Konferenzserie mit Ablegern in Milan, San Francisco, Chicago, London, New York und Berlin
– dreht sich vor allem um das Thema Webanalyse- und Controlling inklusive technischen Herausforderungen bis hin zu strategischen und fachlichen Vorgehensweisen

Predictive Analytics World Business

– ist (wie der Name schon vermuten lässt) eine weltweite Konferenzserie (San Francisco, Chicago, London, New York und Berlin)
– komplettiert die Schwerpunkte der Konferenz durch den Blick in die Zukunft
– die Themen beantworten wie künftig automatisierte Vorhersagen für das Nutzerverhalten getroffen werden können und welche Technologien und Skills hier eine Rolle spielen

Eingangshalle
Eingangshalle (Quelle Bild: Lisa Ziegler, Rising Media)

 

Location

Die Konferenz fand wie im Vorjahr im Estrel Hotel in Berlin statt. Als größtes Hotel Deutschlands umfasst das Estrel Hotel ca. 1.125 Zimmer, diverse Restaurants und einen großen Konferenz- Bereich. So empfiehlt es sich, als Teilnehmer der Konferenz direkt in dem Hotel zu übernachten, um morgens rechtzeitig zum Konferenz-Frühstück, Networking und ersten Vortrag dort zu sein.

Einziges Manko: Das Hotel befindet sich im Süden Berlins – wenn möglich sollte man daher den Flughafen Schönefeld anfliegen, um längere Fahrtzeiten zum Flughafen Tegel zu vermeiden.

Die Konferenzräume der eMetrics und der Predictive Analytics befanden sich noch in einem überschaubaren Rahmen, sodass eine direkte Kommunikation zwischen Referent und Publikum gewährleistet werden konnte. Man hatte das Gefühl, dass in diesen Räumen auch durchaus mehr Fragen direkt aus dem Publikum gestellt wurden. Allerdings stoßen die Räume inzwischen etwas an ihre Kapazitätsgrenzen, für nächstes Jahr wird das Raumkonzept sicher erweitert werden müssen.

Konferenz

Die Konferenz selbst hat erneut eine optimale Mischung rund um das Thema datengetriebenes Online Marketing und Digital Analytics geboten. Die Vorträge waren Anwender bezogen und keine reine Anbieterpräsentation. Für Teilnehmer die noch tiefer in das eine oder andere Thema eintauchen wollten, gab es zwischen den Vorträgen noch praxisorientierte Workshops. Alternativ hatte man in den Kaffeepausen Zeit direkt auf die Speaker zuzugehen und sich mit diesen gezielt auszutauschen und tiefer in die Materie zu gehen.

Ausstellungshalle
Ausstellungshalle (Quelle Bild: Lisa Ziegler, Rising Media)

 

Highlights und Vorträge

Neben deutschen Referenten sind vor allem auch internationale Speaker und Firmen wie z.B. Jim Sterne (Founder der eMetrics), Dr. Ralf Herbrich (Managing Director, Amazon Development Center Germany) und Dean Abbott (Co-Founder der Preditive Analytics und Chief Data Scientist) ein Highlight gewesen und haben einen interessanten Ausblick gegeben, welche Themenschwerpunkte künftig relevant werden dürften.

Doch vor Allem auch jene Beiträge von Speakern die anschaulich darstellten, wie sie theoretische Konzepte in der Praxis in ihrem Unternehmen anwenden, wie sie mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen können und wie sie einen besonders weiterbringen.

Auswahl von Beiträgen, die in 2016 stattfanden:

Die Bedeutung von Machine Learning für den E-Commerce am Beispiel von Amazon (Dr. Ralf Herbrich)

Amazon hat durchblicken lassen, dass das maschinelle Lernen für das Unternehmen immer wichtiger wird. Am Beispiel von Frischwaren wurde gezeigt wie maschinelles Lernen Beispielsweise die bisher manuelle Qualitätskontrolle bei Erdbeeren ersetzen kann. Auch zum Festlegen von Produktpreisen, Nachfragevorhersage, Konsumentenvorschlägen, Kundenrezensionsmanagement, Bearbeitung von Literaturtiteln für E-Book Reader oder das neue In-Home Tool Echo nutzt Amazon Machine Learning.

What Digital Analysts Should be Learning from Data Scientists (Tim Wilson)

Für einen besonders kreativen Beitrag sorgte Tim Wilson dessen Laptop bereits nach wenigen Folien nicht mehr im Stande war die Präsentation auf die Leinwand zu strahlen. Wilson improvisierte 10 Minuten lang und schaffte es geschickt durch authentischen Charme, Witz und Körpereinsatz sowie beschriebene Bilder die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Sein Thema war es das so viel hochgelobte und beschriebene Rollenprofil „Data Scientist“ unter die Lupe zu nehmen und gleichzeitig seine eigene angestrebte Entwicklung vom Digital Analyst zum Data Scientist zu beschreiben.

Der Fallstrick an der Sache: Data Scientist soll sowohl Tech-und Datennerd sein, um selbst programmieren und statistisch in die Tiefe gehen zu können, aber auch kundenfreundlich und -verständlich kommunizieren können sowie ein visuelles Auge für verständliche Darstellungen mitbringen. Kurzgesagt die „Eierlegende Wollmilchsau“, die in der Realität kaum vorzufinden ist. Daher hat Tim veranschaulicht dargestellt, wie man sich selbst als Webanalyst diesen Themen annähern und einen Mittelweg finden kann.

Der Einsatz von Prognostiken im Online-Marketing am Beispiel der dynamischen Attribution bei OTTO (Kerstin Pape und Christian Hoops)

Auch bei OTTO steht einiges unter dem Zeichen Daten-Vorhersage. OTTO ist seit einiger Zeit in der Lage innerhalb seines Attributionsmodells nun auch Cross-Device Wechsel abzubilden. Als Basis hierzu dienen die OTTO Nutzerkonten welche es OTTO erlauben einen Nutzer auf mehreren Geräten zu identifizieren. Durch die konstante Verfeinerung des Attributionsmodells ist OTTO in der Lage Klickprognosen (z.B. zur Identifikation von Display-Blinden Nutzern denen keine weitere Werbung angezeigt werden soll) durchzuführen. Das Modell hilft auch dabei Konvertierungsraten den Abschlussprozess zu optimieren (z.B. um User zu identifizieren die ohnehin kurz vor dem Kauf stehen und daher nicht noch einmal unnötig oder ablenkend mit Werbung bespielt werden sollen) und die neuen Cross-Device Möglichkeiten helfen dabei den Ertrag pro eingekauftem Klick zu prognostizieren.

Aktuell arbeitet OTTO daran auch nicht-eingeloggte Nutzer und Soziale Signale in ihr Attributionsmodell einzubeziehen und so die Prognostizierung noch weiter zu verfeinern.

Da wir selbst bei netzeffekt immer tiefer in das Thema Attribution der Online Marketing Kanäle eintauchen, sind wir hier natürlich sehr bedacht darauf, aktuelle Entwicklungen am Markt mitzubekommen und ggfs. selbst umzusetzen.

Sprachgesteuerte Kommunikation im Automobilsektor (Shyamala Prayaga)

Hierbei handelt es sich weniger um einen Vortrag als um ein Gespräch in einer der Kaffeepausen. Leider konnten wir aufgrund anderer Angebote den Vortrag Shyamala Prayagas (frühere Amazon UX Evangelist) zum Thema „Great User Experience, Leads to Conversions – an Amazon Case Study“ nicht besuchen (zum Glück werden die meisten Präsentationen nach dem Event den Teilnehmern zur Verfügung gestellt). Jedoch berichtete sie uns von einigen interessante Entwicklungen aus der sprachgesteuerten Kommunikation mit Auto-Assistenz-Systemen. Ihr neuer Arbeitgeber (VoiceBox Technologies) liefert diese Systeme an große Automarken. Unter anderem sind diese Systeme inzwischen auch extrem flexibel und in der Lage mehrere Fahrerprofile abzurufen und bei Einstieg eines bestimmten Fahrers in den Wagen alle für ihn eingespeicherten Parameter (wie Sitzhöhe, Lenkradhöhe, Spiegel-Ausrichtung usw.) automatisiert einzustellen. Der Fahrer kann sich zudem jederzeit mit dem Fahrassistenten zu gewünschten Themen austauschen.

Tim_Wilson
Tim Wilson (Quelle Bild: Lisa Ziegler, Rising Media)

 

Abendveranstaltung

Die Abendveranstaltung der Konferenz fand im SUPER concept space im BIKINI Berlin statt. Dieses Event können wir wärmstens weiterempfehlen. Wann bietet sich schon mal die Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre mit gutem Essen und Getränken in den Austausch mit Gleichgesinnten zu kommen? Auch viele Redner waren hier wieder anwesend.

Einziger Nachteil war die Fahrtzeit von und zurück zur Konferenz-Location bzw. zum Estrel Hotel für alle Teilnehmer, die dort übernachten mussten. Gleichzeitig müssen wir anerkennen, dass dies in einer Großstadt wie Berlin, wo vieles sehr weit auseinanderliegt, nur schwer zu vermeiden ist.

Fazit

Es war erneut eine sehr gelungene Veranstaltung. Wir konnten viel von dem Vorgetragenen für uns und netzeffekt mitnehmen und freuen uns, diese neuen Ansätze auch zum Wohle unserer Kunden einzusetzen.

Wir danken den Organisatoren für das tolle Programm und können Ihnen die Konferenz nur weiterempfehlung. Wir sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei. Für alle Frühbucher empfiehlt es sich bereits jetzt eine Super Early Bird Registrierung durchzuführen.

Weitere Beiträge finden Sie hier »